Ostdeutsch-Fränkischer Kulturnachmittag in Obernburg

Am 2. April veranstaltete die Kreisgruppe des Bundes der Vertriebenen in Miltenberg zusammen mit der örtlichen Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Landsmannschaft Schlesien den Ostdeutsch-Fränkischen Kulturnachmittag in der Sport- und Kulturhalle Obernburg-Eisenbach. Das Programm begann mit der Europa-Hymne, Beethovens 9er Sinfonie „Ode an die Freude“. Anschließend begrüßte Kreisvorsitzender Alfred Kipplinger diezahlreichen Gäste und Akteure der Veranstaltung. Das Sudetendeutsche Orchester um Hans Schlowak umrahmte das Programm musikalisch zusammen mit der Hans-von-der Au-Gruppe aus Erbach im Odenwald, die nach dem gleichnamigen hessischen Heimat- und Brauchtumsforscher benannt ist. Ziel des Ostdeutsch-Fränkischen Kulturnachmittags ist die Kultur und Geschichte der Heimatvertriebenen sowie die Kultur der Aufnahmegebiete in Deutschland – namentlich Franken – zusammenzubringen und gemeinsam Tradition und Erinnerung zu leben. Hierzu wurden zahlreiche Volkstänze, Volkslieder, Gedichte und Mundartbeiträge aus dem Bereich der Heimatvertriebenen-Kultur und der der fränkischen Landesgeschichte aufgeführt. Neben dem Sulzbacher Diakon Karl Heinz Klameth waren Helmut Seidel und Alfred Kipplinger mit Wortbeiträgen in das Programm eingebunden.

 

Bilder: Alfred Kipplinger

Die Veranstaltung wurde gefördert durch:

StMAS-Mailsignatur 2013_cmyk.eps