Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber trifft Dr. Gundula Bavendamm, Direktorin der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber traf heute Frau Dr. Gundula Bavendamm, Direktorin der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ und den Landesvorsitzenden des Bundes der Vertriebenen – Landesverband Bayern e. V., Herrn Landrat a.D. Christian Knauer in der Bayerischen Staatskanzlei. Im Mittelpunkt stand die Entwicklung des „Ausstellungs-, Dokumentations- und Informationszentrum zu Flucht und Vertreibung“, das 2018 in Berlin eröffnet wird.

Staatskanzleiminister Dr. Huber: „Bayern hat Heimatvertriebene, Aussiedler und Spätaussiedler von Anfang an dabei unterstützt, ihre berechtigten Anliegen einzubringen. Uns ist wichtig, dass ihre Erfahrungen und Schicksale in der Dauerausstellung angemessen berücksichtigt werden. Menschliches Leid ist nicht rückgängig zu machen. Aber wir müssen uns mit dem Geschehenen konkret und anschaulich befassen, damit wir daraus lernen können – für ein friedliches und vereintes Europa. Dafür wird die bis 2018 entstehende Dauerausstellung in Berlin ein Meilenstein sein. Bayern, das nach dem Zweiten Weltkrieg neue Heimat für so viele Vertriebene geworden ist, wird die Stiftung ‚Flucht, Vertreibung, Versöhnung‘ auf diesem Weg weiterhin intensiv begleiten und unterstützen.“

Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei vom 20.09.2017