Riesengebirgler bei Schlesischer Jugend in Bayern

Am 15. März beteiligten sich Mitglieder der Riesengebirgs-Trachtengruppe München am Frühjahrsseminar der Schlesischen Jugend in Forchheim. Im Seminarhaus Don Bosco fanden sich neben ihnen auch Teilnehmer der Eichendorff-Tanzgruppe Forchheim und der Schlesischen Trachtengruppe Rehau ein, so dass rund dreißig junge Leute ein umfangreiches und spannendes Programm absolvieren konnten. Dabei wurden bekannte Tänze wiederholt und neue einstudiert. Außerdem kam auch das Basteln nicht zu kurz, so dass mancher eine nette Osterdekoration mit nach Hause nehmen konnte.

Viele interessante Gespräche begleiteten die verschiedenen Aktivitäten. Insbesondere die Teilnahme an der diesjährigen Europeade in Frankenberg, sowie die geplante Folgeveranstaltung in 2020 in Klaipeda/(Memel) in Litauen, waren intensiv diskutierte Themen. Grund hierfür ist der besondere Rang der Veranstaltung, da sie in einem sehr engen Bezug zu Schlesien steht. Waren es doch die Flamen und die Schlesier, die 1964 als Hauptinitiatoren dieses Treffens der Volkskulturen begründeten. Heuer findet es zum 56sten Mal statt.

Besonders hoch ging es am Samstagabend bei einem bunten Abend her, an dem jeder gehalten war, seinen Teil zum Gelingen beizutragen. Die Stimmung war bei Tanz, Musik und Gesang hervorragend und die Zeit verging wie im Flug. Natürlich gab es auch die traditionelle „Mitternachtspizza“, die bei allen äußerst beliebt ist. Am Sonntagvormittag tagte schließlich der Landesvorstand der Schlesischen Jugend. Am Nachmittag trennten sich die Wege. Alle waren sich einig, dass gelungene Stunden mit effizienten Seminarinhalten hinter ihnen lagen. Freude löste schließlich die Perspektive aus, dass 2021 eine kulturelle Reise nach Schlesien durchgeführt werden soll. Die nächste Zusammenkunft der Schlesischen Jugend Bayern wird voraussichtlich im Oktober in der Jugendherberge Wunsiedel stattfinden.

Text: U. M.