Ungarisches Generalkonsulat feiert 30. Jahrestag der Grenzöffnung

Im Rahmen einer Festveranstaltung erinnerten das ungarische Generalkonsulat und der Malteser Hilfsdienst am 12. September in der Allerheiligen-Hofkirche in München an die Ereignisse der Jahre 1989/1990. Die Veranstaltung stand unter dem Leitwort „89/90 – 30 Jahre Freiheit“. Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó eröffnete die Veranstaltung. Die Festreden des Abends hielten Anita Herczegh, Gattin des ungarischen Staatspräsidenten und Botschafterin des Ungarischen Malteser-Caritas-Dienstes, Dr. Ludwig Spaenle, Beauftragter der Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, Imre Kozma, der langjjährige Präsident des Malters Caritasdienstes und Dr. Constantin von Brandenstein, Ehrenpräsident des Malteser Hilfsdienstes. Wolfgang Hagl OSB erinnerte in der abschließenden Segnung an den Mut und die große Opferbereitschaft, die die Akteure seiner Zeit an den Tag legten. Das Jewish Chamber Orchestra Munich um Dirigent Daniel Grossmann umrahmte die Veranstaltung musikalisch. Seitens des BdV-Bayern nahmen der stellvertretende Landesvorsitzende Friedrich Wilhelm Böld und Gattin Pia Lingner-Böld sowie Landesschatzmeister Paul Hansel und Geschäftsführer Dr. Sebastian Sparwasser an der Veranstaltung teil.