Riesengebirgs-Trachtengruppe München beim Münchner Oktoberfest Trachten- und Schützenzug 2019

Der Veranstalter des Münchener Trachten- und Schützenzuges trifft jedes Jahr eine penible Auswahl, welche Gruppen teilnehmen dürfen. Unserer Bewerbung fand auch 2019 Beachtung, so dass wir uns nach Erhalt der Zusage im späten Frühjahr sofort an die Vorbereitungen machten, um den Aufbau des geplanten Festwagens auch zu einem guten Gelingen zu bringen.  Wir hatten uns das Motto „Schlesische Töpferstube“ mit dem Untertitel „Bunzlauer Tippl“ vorgenommen und nach akribischer Vorbereitung und tagelanger Aufbauarbeit gingen wir am ersten Wiesnsonntag an den Start. Das Wetter spielte mit und wir wurden bei trockenem Wetter von abertausenden Zuschauern am Straßenrand beklatscht und bewundert. Neben dem Festwagen zeigten wir wie gewohnt den großen weiß-gelben Bänderbaum und für die Kleinsten hatten wir sicherheitshalber ein geschmücktes Leiterwagerl dabei. Es waren immerhin 7 Kilometer Weg zu bewältigen, aber bis auf eine kurze Wegstrecke hielt auch die fünfjährige Lisa durch. Von verschiedenen Seiten wurden wir jedoch angesprochen, ob denn die Riesengebirgler überhaupt dabei gewesen seien. Die interessierten Fernsehzuschauer konnten uns bei der Übertragung nicht entdecken. Dazu sei erklärt, dass wir im Zug unter der Nummer 54b eingeteilt waren. Die ersten Zugteilnehmer hatten schon die Theresienwiese erreicht, als die letzten Gruppen am Aufstellungsort an der Isar losgingen. Und die Fernsehübertragung endete pünktlich um 12.00 Uhr. Allerdings konnte man abends den gesamten Zug noch einmal auf dem dritten Programm BR3 anschauen, oder in der Folgezeit bis Ende Oktober den Beitrag über das Internet in der Mediathek des BR abrufen. An dieser Stelle möchte ich ganz herzlich allen Teilnehmer dieses schönen Ereignisses für ihr Engagement danken. Wir konnten Schlesien auf ein Neues prima dem breiten Publikum, sogar rund um die Welt, präsentieren. Nicht zu vergessen der Dank an das unermüdliche Organisations- und Bauteam, bis hin zur Anbringung des frischen Blumenschmucks, sozusagen „in letzter Minute“. Schön war´s wieder!

   (U.M.)